Eressea

Kontakt

Gästebuch

Impressum

Farbauswahl

100527 Besucher
seit 15.11.04

Kontakt

Gästebuch

Impressum

Farbauswahl

100527 Besucher
seit 15.11.04

  • Eressea
  • Anleitung
  • Andere
  • Partei
  • ECheck
  • Tips
  • Zu viel...
  • Faroul

Allgemeines zu Eressea

Eressea ist ein sogenanntes PBeM, ein Postspiel per eMail für (rein theoretisch) unendlich viele Mitspieler auf einer (rein theoretisch) unendlich großen Welt.

Dieser Text ist nur eine kurze Erklärung des Spiels, ohne detailliert auf die Mechanismen und Begriffe Eresseas einzugehen. Bei Interesse empfehle ich die Lektüre der Anleitung Eresseas und einen Besuch der offiziellen Eressea-Seiten.

Man beginnt das Spiel mit einer Einheit mit einer Person und einigen tausend Silber. Mit dieser ersten Einheit kann man weitere Personen rekrutieren, und ebenso weitere Einheiten bilden und diese in vielen Bereichen ausbilden (z.B. Waffenbau, Reiten, Holzfällen, Schwertkampf, Handel, Magie usw.). Jede Einheit kann und sollte man auch benennen und beschreiben, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Ich persönlich empfinde unbenannte Nummern-Einheiten als recht störend; ebenso störend sind Beschreibungen und Namen, die nicht in die Fantasy-Welt von Eressea passen. "Capt'n Picard" ist für meine Begriffe einfach zu vorbelastet, um bei mir Fantasy-Atmosphäre aufzubauen...

Es starten immer mehrere Parteien auf einer Insel. Eine Insel ist unterschiedlich groß, es gibt recht kleine Inseln mit nur wenigen Regionen bis hin zu sehr großen Inseln mit 40 oder mehr Regionen. Da man ohnehn nicht alleine ist und man kaum so viele Gebiete alleine verwalten und nutzen kann, sollte man sich mit seinen Nachbarn zusammentun. So kann man vielleicht größere Ziele gemeinsam angehen, wie z.B. den Bau von Burgen oder Schiffen, was besonders in der Startphase Vorteile bringt. Miteinander, nicht gegeneinander, denn: Freunde kommen und gehen, Feinde mehren sich.

In jeder Region leben mehr oder minder viele Bauern. Diese Bauern verdienen durch ihre Arbeit ein wenig Geld, was die Spieler ihnen wieder mit Unterhaltern und Steuereintreibern abknöpfen können. Sehr lukrativ ist der Handel mit Luxusgütern, wofür man allerdings Burgen braucht. Jede Region stellt ein Lusuxgut her und kauft alle anderen. Der Export zu einer anderen Insel ist auch ein lohnendes Geschäft, wenngleich mit gewissen Investitionen (Schiffsbau) und Risiken (Sturm, Überfälle usw.) verbunden.

Es gibt verschiedene Landschaften, wie z.B. weite Ebenen, dichte Wälder, Wüsten, Hochländer und zerklüftete Gebirge, aber auch tückische Sümpfe und bitterkalte Gletscher. Nur im Gebirge kann man das wertvolle Eisen abbauen, ebenso die Steine zum Bau von Burgen und Straßen. Wichtig sind auch die Pferde, die zum einen geritten werden, um schneller voranzukommen, zum anderen ziehen sie Wagen und ermöglichen so den Transport von Waren.

Auch Magie gibt es in Eressea: ein teures Vergnügen, denn je besser der Magier ist, desto teurer wird es; von anfänglich 150 Silbern pro Woche werden schnell einige tausend. Doch es lohnt sich allemal, denn die Magie kann ein mächtiger Verbündeter sein.

Geld ist ohnehin wichtig, denn zum Rekrutieren von neuen Leuten braucht man Geld, und jede Person braucht alleine 10 Silber pro Woche, um überleben zu können. Und auch der beste Handel will ohne Geld nicht so recht klappen...

Die Teilnahme

Die Teilnahme an Eressea ist nur per eMail möglich. Man kann sich jederzeit zu Eressea anmelden, sollte jedoch dabei berücksichtigen, daß Eressea viel Zeit in Anspruch nimmt! Während die ersten Züge noch schnell erledigt sind, gibt es viele Spieler, die mehrere Stunden pro Woche für Eressea benötigen.

Der Zugrhythmus von Eressea ist wöchentlich; jeden Sonntag morgen müssen die Befehle beim Eressea-Server angekommen sein, und im Laufe des Abends kommt die Auswertung bei den Spielern an.

Neben Eressea gibt es noch viele andere Spiele, die auf dem "Urspiel" "German Atlantis" basieren. Wer also mit Eressea nicht ausgelastet ist, kann sich, anstatt sich Haustiere oder eine Ehefrau bzw. -mann anzuschaffen, einfach dort anmelden...

© 2005 Henning Peters